📖 4 mins.

Seit 1973 wird Natriumdichloracetat (DCA) zur Behandlung verschiedener mitochondrialer Störungen eingesetzt. Es hemmt die Aktivität der Pyruvat-Dehydrogenase-Kinase und verringert die Anhäufung von Laktat in Körpergeweben. Seine Verwendung zur Behandlung der Laktatazidose war erfolgreich und wird auch heute noch in mehreren Forschungs- und medizinischen Zentren in den Vereinigten Staaten und Kanada eingesetzt.

Die Mehrzahl der Menschen, die DCA verwendet haben, sind Kinder mit angeborenen Mitochondrienstörungen. Der Einsatz des Medikaments könnte die normale Funktion der zellulären Enzyme wiederherstellen und weitere neurologische Schäden, geistige Behinderungen, Mikrozephalie, Blindheit und Bewegungsstörungen verhindern. Die Sicherheit von Dichloracetat wurde schon lange vor der Idee bestätigt, dass es für Krebskranke hilfreich sein könnte.

In den 1920er Jahren entdeckte der deutsche Biochemiker Otto Warburg Anomalien des Stoffwechsels in Krebszellen. Normale Zellen gewinnen Energie durch die Oxidation von Glukose, wofür die Anwesenheit von Sauerstoff erforderlich ist. Krebszellen sind zur Energiegewinnung auf die Glykolyse angewiesen, die auch ohne Sauerstoff ablaufen kann, aber von der Verfügbarkeit von Zucker abhängig ist. Krebszellen bevorzugen die Glykolyse auch bei Vorhandensein von ausreichend Sauerstoff für die oxidative Phosphorylierung, was zu einem unersättlichen Appetit auf Glukose führt. Dieses Phänomen veranlasste Warburg zu der These, dass eine Fehlfunktion der Mitochondrien die Hauptursache für Krebs ist. Natrium-Dchloracetat (DCA) hemmt den
„Warburg-Effekt“.

DCA zwingt die Krebszelle, ihren bevorzugten Stoffwechselprozess aufzugeben, und löst außerdem die Apoptose, den zellulären Selbstmord, aus. Der Grund, warum Krebs so schnell wächst, ist, dass die Mitochondrien deaktiviert wurden, so dass die Zellen der Apoptose entgehen und in Abwesenheit von Sauerstoff wachsen können. DCA kehrt dies um. DCA bewirkt also direkt die Apoptose der Krebszellen und wirkt synergistisch mit anderen Krebstherapien.

– Im Jahr 2007 veröffentlichte Dr. Evangelos Michelakis von der University of Alberta in Kanada eine Forschungsarbeit, die das Interesse an DCA neu belebte. Sie zeigte das Potenzial von DCA, Krebstumore schrumpfen zu lassen. In der Studie wurde DCA an Ratten mit transplantierten Tumorzellen (Gehirn, Brust und Lunge) verabreicht. DCA tötete die Krebszellen ab, ohne die gesunden Zellen zu beeinträchtigen. Die Tumore der Ratten gingen innerhalb von drei Wochen nach der DCA-Behandlung um bis zu 70 Prozent zurück:
Eine Mitochondrien-K-Kanal-Achse ist bei Krebs unterdrückt und ihre Normalisierung fördert die Apoptose und hemmt das Krebswachstum

Andere Forscher haben die krebshemmenden Wirkungen von DCA verfolgt und bestätigt. Die meisten dieser Studien wurden jedoch an Zellkulturen im Labor und nicht an Krebspatienten selbst durchgeführt. Die Ergebnisse sind jedoch sehr einheitlich und deuten darauf hin, dass DCA gegen eine Vielzahl von Krebsarten wirksam ist.

– Im Jahr 2013 wurde in Kanada eine klinische Phase-1-Studie mit Dichloracetat (DCA) abgeschlossen. Sie zeigte, dass DCA bei Patienten mit rezidivierenden malignen Gliomen und anderen in das Gehirn metastasierenden Tumoren in dem für Stoffwechselkrankheiten festgelegten Dosisbereich durchführbar und gut verträglich ist:
Phase-1-Studie mit Dichloracetat (DCA) bei Erwachsenen mit rezidivierenden bösartigen Hirntumoren

– In einer weiteren Studie wurden fünf Patienten mit Glioblastoma multiforme bis zu 15 Monate lang mit oralem DCA behandelt. Bei vier der fünf Patienten wurden klinisch vielversprechende Ergebnisse erzielt:
Metabolische Modulation von Glioblastomen mit Dichloracetat

– Das Medicor Cancer Center in Kanada ist eine Krebsklinik, die derzeit eine DCA-Therapie für ihre Patienten anbietet. Es hat mehrere Fallstudien über die Sicherheit und Wirksamkeit von DCA veröffentlicht. Die realen Beobachtungsdaten von DCA-Patienten sind der Öffentlichkeit zugänglich.

– Bis heute gibt es mehrere laufende klinische Studien und eine Menge vorklinischer Forschung. Kürzlich wurde festgestellt, dass DCA auch allein wirken kann, jedoch die besten Ergebnisse in einer Kombinationstherapie mit anderen Medikamenten über einen längeren Zeitraum hinweg erzielt.

Schreibe einen Kommentar